Glaswasserkocher vs. Plastikwasserkocher – was ist besser?

Wasserkocher gibt es heutzutage in vielen Varianten. Auch wenn sie das einfache Ziel haben, Wasser zu erhitzen, gibt es doch einige Punkte auf die man beim Kauf achten sollte. Das wohl wichtigste Kriterium ist das Material des Wasserkochers. Neben dem Edelstahlkocher gibt es zwei weitere Arten – Plastik- und Glaswasserkocher.

 

Plastikwasserkocher

Wasserkocher aus Plastik findet man in jeder erdenklichen Farbe und Form. Doch welche Vor- und Nachteile bietet die Kunststoffvariante?

Vorteile von Plastikwasserkochern

Verglichen zu anderen Wasserkocherarten ist der Plastikwasserkocher sehr günstig in der Anschaffung. Bereits ab 10 Euro gibt es sie zu kaufen. Auch hochwertige Markenprodukte sind schon ab 25 Euro erhältlich. Zudem ist Kunststoff ein sehr hitzebeständiges Material, daher wird die Außenwand nicht so sehr erwärmt, wie bei anderen Modellen. Vor allem doppelwandig isolierte Wasserkocher geben kaum Hitze nach außen ab. Auch ist Plastik ein sehr robustes Material und daher sehr beständig und langlebig.

 

Nachteile von Plastikwasserkochern

Gerade zu Beginn, weist der Plastikwasserkocher einen unangenehmen Plastikgeruch auf. Daher sollte er vor Gebrauch einmal gründlich gereinigt werden. Ebenso besteht die Gefahr von Schadstoffen im Plastik. Allerdings sind diese meist nur bei billigen Produkten zu finden, weshalb beim Kauf auf Wertigkeit geachtet und überprüft werden sollte, ob das Produkt von einer Prüfstelle zertifiziert wurde.

Glaswasserkocher – was macht sie besonders?

Neuerdings werden immer mehr Wasserkocher aus Glas produziert. Auch optisch machen Sie durch ihr modernes Design und teils integrierte LED-Lichter einiges her. Lesen Sie hier, worin die Vor- und Nachteile liegen.

Vorteile von Glaswasserkochern

Da Glas ein geruchsneutrales Material ist, in dem keine Weichmacher verarbeitet sind, ist das Wasser auch bei starker Hitze geruchsfrei. Schadstoffe durch das Material des Wasserkochers sind komplett ausgeschlossen. Aufgrund der wärmeisolierenden Beschaffenheit von Glas, bleibt das Wasser länger warm. Zudem ist die Glasvariante durch ihre glatte Oberfläche sehr hygienisch und Schimmel und Bakterien können nicht so leicht anhaften. Auch ist der Glaswasserkocher sehr einfach zu säubern und ist zudem umweltfreundlicher als Plastik.

 

Nachteile von Glaswasserkochern

Die Außenwände des Wasserkochers können schnell heiß werden, da Glas die Wärme speichert. Da Schmutz und Fingerabdrücke auf Glas schnell sichtbar sind, muss er häufig gereinigt werden. Zudem muss man bei der Handhabung mit dem Glaswasserkocher etwas Vorsicht walten lassen, da Glas ein zerbrechliches Material ist

Preislich gesehen bewegen sich die Wasserkocher aus Glas eine Stufe über dem aus Plastik. Jedoch gibt es bereits ab 25 Euro hochwertige Modelle zu kaufen.

 

Fazit – Glaswasserkocher vs. Plastikwasserkocher

Vor dem Kauf sollten Für und Wider genau abgewägt werden. Für alle, die in Sachen Gesundheit auf Nummer Sicher gehen möchten, empfiehlt es sich, auf einen Glaswasserkocher zurückzugreifen.

 

Quellen:

 

https://www.kaufberater.io/haushalt/kuechenhelfer/glas-wasserkocher/

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserkocher

 

Glaswasserkocher vs. Plastikwasserkocher – was ist besser?
5 Sterne (100%) / 1


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.